Sternenhimmel im Kinderzimmer

Kinder haben es oft nicht gerade leicht, nach einem erlebnisreichen Tag in den Schlaf zu finden. Oft sind sie dann unruhig und kommen einfach nicht zur Ruhe. Vielen Kindern hilft es dann, wenn im Kinderzimmer ein kleines Nachtlicht brennt, um die Angst, die sie im dunklen haben, zu überstehen. Eine schöne und dekorative Möglichkeit dazu sind Sternenhimmel. Die Kleinen werden zum Schauen animiert und werden aus ihren Gedanken heraus zum Träumen verleitet, wenn sie die vielen leuchtenden Sterne beobachten können. Natürlich kann man mittlerweile fertige Sternenhimmel kaufen. Mit etwas Geduld, Kreativität und handwerklichen Geschick kann man einen Sternenhimmel aber auch mit wenigen Mitteln auf verschiedene Arten selber bauen. Am einfachsten geht das, indem man sich eine Lichterkette aus dem Baumarkt besorgt, und für jede einzelne Birne durch eine Falttechnik kleine Sterne faltet, die man dann über die Lämpchen stülpen und etwas Leim befestigen kann. Hierbei sollte man jedoch eine Lichterkette mit LED-Lämpchen nehmen, da diese nicht so heiß werden, wie herkömmliche Lichterketten. Das Falten der Sterne erfordert jedoch etwas Übung und Fingerspitzengefühl, ist jedoch einfach in der Umsetzung, da kein Werkzeug benötigt wird.

Eine weitere Möglichkeit bietet sich mit Hilfe von Sperrholz. Ausgangspunkt ist auch hier wieder eine Lichterkette. Je nach Größe, die der Sternenhimmel einmal haben soll, kann man eine Lichterkette mit 20, 50 oder 100 Lämpchen nehmen. In die Sperrholzplatte bohrt man dann mit einem Holzbohrer genau so viele Löcher, wie man Lämpchen an der Lichterkette hat, und steckt diese von hinten durch die Bohrungen. Vorher kann man die Sperrholzplatte mit einem geeigneten Lack nach seiner ganz eigenen Vorstellung lackieren. Um Distanz zwischen Decke und der Sperrholzplatte zu schaffen, kann ein Rahmen aus Konstruktionsholz hinter die Sperrholzplatte geschraubt werden. So verschwindet dann auch das Kabel, das die einzelnen Lämpchen miteinander verbindet. Das gane wird dann mit Schrauben und Dübeln an der Decke über dem Bett befestigt. Benötigt wird für den Bau eine Sperrholzplatte, Konstruktionsholz, eine Lichterkette, eine Stichsäge, Lack, Pinsel, eine Bohrmaschine mit passenden Holzbohrer, Schrauben und eventuell etwas Holzleim.

Kleiner Nachteil an der Lichterkette ist, dass diese eventuell als Nachtlicht zu hell sein könnte. Aber auch hierfür gibt es die passende Alternative. Im Internet gibt es spezielle Sets, Indenen man Fieberglasstränge, einen Lichtgenerator und eine Fernbedienung kaufen kann. Die Lichtfasern haben einen Durchmesser von knapp einen Millimeter und Leiten das Licht, das von dem Lichtgenerator ausgeht, durch die Fieberglasstränge bis hin zum Ende der Fasern, die dadurch sehr dezent leuchten. Das Prinzip ist dabei dasselbe wie mit der Lichterkette. Man bohrt feine Löcher in die Sperrholzplatte und steckt die einzelnen Fieberglasstränge hindurch. An der Rückseite wird dann der Generator befestigt, der über ein Netzteil in der Steckdose angeschlossen wird. Mit einer Fernbedienung kann man dann verschiedene Lichtmuster und Farben einstellen. Durch die LED-Technik wird der Stromverbrauch und die Wärmeentwicklung auf ein Minimales reduziert.

Kinder haben es oft nicht gerade leicht, nach einem erlebnisreichen Tag in den Schlaf zu finden. Oft sind sie dann unruhig und kommen einfach nicht zur Ruhe. Vielen Kindern hilft es dann, wenn im Kinderzimmer ein kleines Nachtlicht brennt, um die Angst, die sie im dunklen haben, zu überstehen. Eine schöne und dekorative Möglichkeit dazu […]
Sternenhimmel im Kinderzimmer
28. Oktober 2013
Posted in Allgemein — @ 11:09