Der Bau einer Hundehütte – was es zu beachten gibt!

Wenn Sie einen Hund haben, dann stellt sich meist die Frage wie man es dem besten Freund des Menschen am Gemütlichsten machen kann. In der Wohnung kann es ebenso schöne Plätze für den Vierbeiner geben, als auch im Garten, der Terrasse, oder dem Außengelände. Dabei sind Hundehütten von besonders großer Bedeutung! Es ist Ihnen überlassen für welche Hundehütte Sie sich entscheiden und ob sie auf ein handelsübliches Modell zurück greifen möchten, oder selbst Hand anlegen.

Warum eine Hundehütte?

Eine Hundehütte dient dem Hund als Schutzort. Sie bietet Schutz vor Sonne und Kälte und ist zudem rundherum geschlossen, sodass eine gemütliche Höhle entstehen kann. Mit ein paar bequemen Decken darin wird sich jeder Hund pudelwohl fühlen können. Eine Hundehütte stellt somit in erster Linie einen Rückzugsort da. Der Hund kann sich in Gefahrensituationen, in Angstsituationen oder auch bei Regen zurück ziehen. Gerade in Angstsituationen kann eine Hundehütte dem Hund viel Geborgenheit und Schutz bieten. Dies ist für Mensch und Tier besonders wichtig. Außerdem kann eine Hundehütte aber auch sehr schön aussehen und einen Garten optisch zieren.

Standort der Hundehütte

Der Standort der Hundehütte sollte optimal gewählt werden. Eine Stelle, welche keine Steigung aufweist ist besonders wichtig. Zudem sollte die Hundehütte nicht in der Sonne stehen. Ein schattiger bis halbschattiger Standort ist zu empfehlen. Außerdem ist es ratsam, dass Sie die Hundehütte dort aufstellen wo Sie sich im Garten die meiste Zeit aufhalten, sodass der Hund sich zurück ziehen kann, aber dennoch in Ihrer Nähe bleiben kann.

Wie eine Hundehütte bauen?

Eine Hundehütte gibt es in vielen Ausführungen und Arten zu kaufen. Sowohl in verschiedenen Größen, als auch in vielen Optiken können Sie Hundehütten im Handel finden. Auch ist es aber möglich eine Hundehütte selbst zu bauen. Dies hat den Vorteil, dass die Hüte individuell an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden kann und auch Größe und Schnitt nach dem eigenen Wunsch entstehen kann. Beim Eigenbau der Hundehütte sollte immer hochwertiges Holz genommen werden. Dieses muss entweder lackiert werden, oder mit einer wasserfesten Folie (zum Beispiel Dachpappe) überzogen werden. Nur so bleibt das Holz auf Dauer geschützt und die Hundehütte bei Regen trocken. Durch den Holzschutz ist die Langlebigkeit um ein Vielfaches erhöht. Die Hundehütte kann isoliert werden, wenn der Hund auch im Winter in die Hütte soll. Wichtig ist aber, dass eine Hundehütte keinen Daueraufenthaltsort für ein so menschenbezogenes Tier darstellen sollte. Auch die äußere Optik kann nach den eigenen Wünschen erfolgen. Es ist möglich eine Hundehütte mit bunten Farben zu lackieren, mit künstlerischem Geschick eine Hausoptik zu zaubern oder aber auch den Kindern mit Farben freie Hand zu lassen. Wichtig ist in erster Linie, dass das optische Bild in den Garten passt und Ihnen selbst gefällt!

Wenn Sie einen Hund haben, dann stellt sich meist die Frage wie man es dem besten Freund des Menschen am Gemütlichsten machen kann. In der Wohnung kann es ebenso schöne Plätze für den Vierbeiner geben, als auch im Garten, der Terrasse, oder dem Außengelände. Dabei sind Hundehütten von besonders großer Bedeutung! Es ist Ihnen überlassen […]
Der Bau einer Hundehütte – was es zu beachten gibt!
5. September 2014
Posted in Wohnen und Leben — @ 11:37